Luchspfad

Im Rahmen des Projektes „Tierisch Wild“ wurde der Luchs zum Patentier der Gemeinden Lindberg und Bayerisch Eisenstein ernannt. Um Sie besser in die Welt des seltenen, scheuen Wildtieres mit Pinselohren einzuführen, wurde der Erlebnisweg „Luchspfad“ angelegt. Er führt Sie durch seinen Lebensraum bis hin zum Luchsgehege am „Haus zur Wildnis“ im Nationalparkzentrum Falkenstein.
Die Stationstafeln informieren Sie anschaulich über seine Lebensweise:

Station 1 – Rathaus Lindberg: Luchsin Felis‘ Kinderstube
Station 2 – Glaserhäuser: Unsichtbar oder nicht?
Station 3 – Tier-Freigelände: Zurück in die Waldheimat
Station 4 – Zwieslerwaldhaus: Umkämpfte Lebenräume
Station 5 – Wanderpark Bayerisch Eisenstein: Im Revier von Luchskuder Patrik
Station 6 – Regenhütte: Wanderweg – Gute Reise


Wegbeschreibung

Ausgangspunkt ist der Eisensteiner Wanderparkplatz, von dort geht es über das Bahngleis die Hochbergstraße zum Hochbergsattel hinauf bis zur Trifter-Klause „Schwellhäusl“. Nach einer deftigen Brotzeit wird weiter über das Urwaldgebiet Watzlik-Hain bis zum Zwieslerwaldhaus gewandert. Die Markierung „Siebenschläfer“ führt am Wildniscamp  vorbei bis zum Tier-Freigelände am Haus zur Wildnis im Nationalparkzentrum Falkenstein. Zurück nach Bayerisch Eisenstein geht es über den Bahnhofssteig zur Unterführung, entlang des Flusses „Großer Regen“ zum Ferienort Regenhütte und Seebachschleife.
Die Verlängerung vom Tier-Freigelände über Glaserhäuser bis nach Lindberg dauert ca. 1 Stunde.

Länge, Gehzeit:
31,5 km, ca. 5 Stunden

Ausgangspunkt/Parken:
Wanderparkplatz Bayerisch Eisenstein

ÖPNV/Verkehrstipp:
7149 / 7150 Falkensteinbus

Einkehrmöglichkeiten:
Zwieslerwaldhaus, Haus zur Wildnis, Lindberg, Regenhütte, Seebachschleife, Bayerisch Eisenstein



Downloads

Diese Seite auf Facebook teilen!