Die Schachten

Als Schachten werden die baumfreien Hochflächen auf den Bergkämmen des Bayerischen Waldes bezeichnet.

Sie liegen zwischen 950 m und 1200 m und reihen sich wie Perlen an einer Kette entlang der Grenze nach Tschechien.
Eine Schachtenwanderung ist ein Erlebnis, welches Sie sich nicht entgehen lassen sollten: vom Wind gefällte Baumriesen die ohne Rinde wie silberfarbene "Langusten" im Seegras liegen und Sie dazu einladen, auf ihnen Brotzeit zu machen; ausgehöhlte Bäume, in denen Sie sich verstecken könnten; Spuren vom Wildschwein und Luchs, die Ihnen als aufmerksamen Wanderer sofort auffallen.

Für diese Wanderung benötigen Sie eine Rucksackverpflegung, da es ab Buchenau keine Einkehrmöglichkeit gibt.


Wegbeschreibung

Ausgangspunkt für diese Schachtenwanderung ist der kleine Ort Buchenau.
In der Ortsmitte beginnt der Aufstieg entlang des Pommerbaches zum Lindberger Schachten. Weiter geht es zum Zwieseler Filz.
Von hier haben Sie bei schönem Wetter eine herrliche Sicht in den Zwieseler Winkel. Ein Knüppelweg führt Sie weiter zum Latschensee, dem größten Quellsee innerhalb dieses Hochmoores.

Im Seewasser spiegeln sich die Latschen wider, welche durch das raue Klima kleinwüchsig sind. Weiter geht's zum Hochschachten, zur Alm- und Verlorener Schachten.
Ab hier beginnt der Abstieg zur Trinkwassertalsperre Frauenau entlang dem linken Seeufer zur Dammkrone. Überqueren Sie die Dammkrone und folgen Sie der Markierung "Gläserner Steig" in Richtung Buchenau.

Die Gehzeit für diesen 20 km langen Wanderweg beträgt ca. 5 - 6 Stunden. Eine Wanderkarte zu diesem Weg erhalten Sie in der Tourist-Info Lindberg.

Weitere Infos und einen Flyer zum Download finden Sie auf der Website des Nationalpark Bayerischer Wald



Downloads

Diese Seite auf Facebook teilen!