Vom Wald das Beste. – Nationalparkregion Bayerischer Wald
Unterirdische Gänge

Unterhalb von Zwiesel gibt es so einiges zu sehen

Es waren die Kriege, marodierende Banden und andere feindselige Horden, die es früher notwendig machten, dass die Zwieseler in einem ausgeklügelten System unterirdischer Gänge Zuflucht suchen mussten. Dieses Gangsystem sicherte mit Fluchtwegen, Verstecken und Vorratskammern das Überleben in Zeiten von Bedrängnis und Not. Die Fluchtkeller sind somit auch ein wichtiges Zeugnis für die Stadtgeschichte Zwiesels und verdeutlichen anschaulich die existenzielle Bedrohung, der die Stadt Jahrhunderte lang ausgesetzt war.

Erstmals angelegt wurden die Gänge wahrscheinlich im Spätmittelalter, in den folgenden Jahrhunderten wurden sie Zug um Zug weiter ausgebaut. War das ausgedehnte Gangsystem im 18. Jahrhundert noch fast völlig intakt, wurden große Teile durch die insbesondere nach dem 2. Weltkrieg einsetzende Bautätigkeit verfüllt und zerstört.

Nach Wiederentdeckung wurde über mehrere Jahre daran gearbeitet, einen Teil der Gänge wieder herzustellen und begehbar zu machen. Seit Sommer 2007 kann man einen Teil der Anlage unter sachkundiger Führung besichtigen.
Eine Anmeldung ist jedoch zwingend vorab in der Touristinfo (Stadtplatz 27, 94227 Zwiesel) erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Das könnte Sie auch interessieren!