Spieth & Wensky und die Ferienregion: Auf eine gute Partnerschaft

Trachtenhersteller Spieth & Wensky und Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald als Partner

Tracht und Bayerischer Wald – diese beiden Begriffe gehören eng zusammen. Und auch bei Urlaubsgästen steht die Trachtenmode bekanntermaßen hoch im Kurs. Um dies auch künftig werbe- und markentechnisch miteinander zu verknüpfen, trafen sich Matthäus Stangl, Geschäftsführer der Tracht und Mode GmbH, und Daniel Eder von der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald zu einem ersten Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Urlaub im Bayerischen Wald und das breite Portfolio von  Spieth & Wensky kann sich wunderbar ergänzen, und schnell fand man einige Ansätze, wie sich die Ferienregion und der Trachtenhersteller gegenseitig unterstützen können.
Als erste konkrete Maßnahme wurde vereinbart, dass 2.000 Exemplare des neuen Gastgeberverzeichnisses über den Verteiler von Spieth & Wensky ausgeliefert werden, und somit in vielen der Fachgeschäfte im gesamten deutschsprachigen europäischen Raum ausliegen werden. Und weitere Aktionen werden sicher noch folgen. So könnte man sich natürlich vorstellen, dass die Mitarbeiter der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald mit einheitlicher und moderner Trachtenmode ausgestattet werden.

„Vom Wald das Beste – dieser Slogan ist überzeugend und sehr ansprechend. Das gefällt uns, und passt auch zur Philosophie von Spieth & Wensky“, freut sich Matthäus Stangl, und er ergänzt: „Es ist schön zu sehen, dass in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald dieser Zusammenschluss gewagt wurde. Wo es für beide Seiten Sinn macht, werden wir dies auch gerne unterstützen.“

Auch Daniel Eder zeigt sich überzeugt: „Einen Betrieb wie Spieth & Wensky als Partner zu gewinnen, ist natürlich ein absoluter Glücksfall. Wir werden sicher künftig einige Maßnahmen finden, bei denen wir uns gegenseitig ergänzen können.“
Die Geschäftsführerin der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald GmbH, Monika Dombrowsky: „Die Marke Spieth & Wensky ist auch für mich als Nicht-Bayerin ein bekannter Begriff. Wenn man sich nun hier gegenseitig unterstützen kann – toll!“